Bildergalerie

Unter dem Motto "Das Auge hört mit" zeigen wir Ihnen eine Auswahl von Fotografien, die während einiger Aufführungen und bei so mancher Probe erstellt worden sind.

Die Pauluskirche wird international!

Am 12. September 2015 fand in der Pauluskirche in Zündorf der "96. internationale Gespensterkongress" statt.

Das „Gespenst von Canterville“, nach der berühmten Erzählung von Oskar Wilde, wurde dabei in einer Vertonung von Johannes Matthias Michel vom Zündorfer Jugendchor auf die Bühne gebracht.

Das etwa einstündige Stück sprüht nur so vor Musikalität, hitverdächtigen Ohrwürmern und pointierten Dialogen.

Sir Simon von Canterville, besser bekannt als Gespenst von Canterville, hat Probleme mit seinen neuen amerkianischen Schlossherren. Bis aber die Geschichte letztendlich mit einem "happy end" ausklingt, geht es erstmal "drunter und drüber".


(Fotos: Alexandra Nolden)



 

Nach uns die Sintflut!

Bei der diesjährigen Musicalaufführung des "Zündorfer Kinderchores" in der Pauluskirche stand die Arche-Noah-Geschichte im Mittelpunkt.

Johannes Matthias Michel, Kirchenmusiker in Mannheim und Komponist zahlreicher erfolgreicher Musicals, übersetzte auf seine Art den altbiblischen Text ins 21. Jahrhundert und komponierte darüber hinaus feinsinnige und eingängige Melodien.



"Nach uns die Sintflut" waren die 32 Kinder unter der Leitung von Thomas Wegst mit Feuereifer bei der Sache. Und es gab wieder jede Menge Gesangs- und Schauspieltalente zu bewundern.
 

Unter der Leitung von Kantor Thomas Wegst stand am Adventssonntag, den 14. Dezember 2014, ein in Köln geborener Komponist - Max Bruch - im Vordergrund.

Der Serenade für Solovioline (Solistin: Magdalena Geka) und Orchester, op. 75, von Max Bruch (1838-1920) folgte im Anschluss die Kantate Nr. 51 "Jauchzet Gott in allen Landen" für Sopran (Solistin: Anna Herbst) und Orchester von Johann Sebastian Bach (Nichtkölner).

Den "Gruß an die heilige Nacht", op. 62, von Max Bruch für Alt (Solistin: Christina Baader), Chor (Porzer Kantorei) und Orchester (mit Porzer Kammerorchester) beendete Thomas Wegst mit der Aufforderung an die Zuhörerschaft der vollbesetzten Markuskirche, das bekannte Lied "Vom Himmel hoch, da komm ich her" mit dem Chor, Orchester und den Solisten gemeinsam zu singen.


(Fotos: K.-G. Beckel-Mörsdorf)



 

Unter der Leitung von Kantor Thomas Wegst wurde am 6. und 7. September 2014 das Musical "Aglaia" mit dem Jugenchor in der Pauluskirche aufgeführt.

In seiner Verzweiflung über seine todtraurige Tochter Aglaia verspricht ihr Vater König Nepomuk demjenigen das halbe Königreich, der die Prinzessin wieder fröhlich machen kann. Da Aglaia Musik und Gesang über alles liebt, lädt er die besten Sänger des Landes zu einem öffentlichen Sängerwettstreit auf das Schloss. Von Rap über Soul bis Pop werden musikalisch alle Register gezogen - bis ein Vertreter der leisen Töne völlig überraschend das Herz der Prinzessin gewinnt.

(Fotos: K.-G. Beckel-Mörsdorf)



 

Amen!

Der Jazz- und Gospelchor "Keep On Singing" wurde am 28.09.2014 in der Markuskirche unter der Leitung von Thomas Wegst von einem imposanten Blasorchester begleitet - vom Publikum selbst! Ausgestattet mit Pergamentpapieren ließen es sich die Zuhörer nicht nehmen, mittels dieser "Blasinstrumente" den traditionellen Gospel "Amen" zu intonieren.
 
Mit Carmen Merce-Alvaro (Sologesang), David Brück (Saxophon), Tobias Hebbelmann (Piano), Michael Dahmen (Bass) und Thomas Preuth (Drums) wurde der Gospelchor professionell unterstützt und das Publikum dankte es den Musikern bei den Soloauftritten mit begeistertem Applaus.


 

Joomla templates by a4joomla